So macht man selbst Katzenspielzeug für seine Stubentiger

Eine Katze ist ein Jäger. Ein Jäger will spielen und beschäftigt werden, damit er auch gesund und heiter bleibt. Man sollte also darauf achten, immer etwas Beschäftigung für seine Katze zu haben und mit erstaunlich einfachen Mitteln kann man sich Spielzeug herstellen, die Freude bei Mensch und Tier herstellen können. Dafür ist kein teures Spielzeug nötig, sondern nur ein wenig Einfallsreichtum.

Lichtspiele

Licht fasziniert Katzen. Vor allem der Kegel einer Taschenlampe in der Dunkelheit kann für eine Katze eine leuchtende Maus sein. Es bewegt sich, scheinbar unermüdlich und blitzschnell ist das Licht hier und dort. Für einen ausdauernden Jäger wie eine Katze ist das genau das richtige. Der Nachteil hieran ist, dass die Katze den Lichtkegel nie zu fassen kriegt, deshalb muss man die Katze mit Leckerlies belohnen, sonst verliert sie schnell das Interesse daran.

Mäuselöcher

In einen Karton kann man Löcher schneiden. Dann befestigt man etwas Weiches an einem kleinen Stock und dann lässt man diese weiche “Maus” durch eines der Löcher mal erscheinen und verschwinden. Die Katze wird die Aufmerksamkeit wollen und immer wieder danach haschen wollen. Freude ist garantiert und auch hier muss eine Belohnung erfolgen, wenn die Katze ihre Sache gut gemacht hat.

Maus an einem Stock

Der Klassiker ist, einen langen Faden an einem dünnen und kurzen Stock zu befestigen und am anderen Ende des Fadens befestigt man etwas kleines und weiches. Es kann eine zusammengerollte Socke oder auch nur ein Wattebausch sein. Wenn man diese “Maus” nun hin und her schwingt, dann kommt die Katze voll auf ihre Kosten und kann sich daran freuen, immer wieder diese widerspenstige Maus gefangen und erlegt zu haben.

Katzenball

Ein Ball ist nicht nur für Menschen eine wunderbare Methode des Sports. Sondern auch für Katzen immer eine Freude, weil er immer in Bewegung ist, wenn man ihn mit der Pfote anstupst. Wie einen Ball herstellen, wenn man keinen hat? Nun, dafür braucht es nur ein bisschen dickere Pappe. Dann schneidet man immer größere runde Streifen aus. Das größte Stück ist die Mitte des Balls, die anderen Streifen links und rechts bilden die Seiten des Balls. Klebt man dies zusammen und hat die Abstände gut genug beachtet, so fügt sich alles zu einem Ball zusammen. Und wenn man will, kann man es noch mit etwas Katzenminze versehen, was die Katzen noch freudiger darauf machen wird, mit dem selbstgemachten Ball spielen zu können.

Rassel

Man braucht nichts weiter als ein kleines rundes oder ovales Objekt, etwa einem Ü-Ei. Darin kann man Reis geben und schon hat man eine kleine Rassel hergestellt. Tut man sie in eine Socke und bindet sie irgendwo fest, so kann die Katze begeistert daran greifen und sich von dem Rasseln erfreuen lassen. Natürlich kann man sie damit auch mit der Hand beschäftigen, ähnlich wie beim Abschnitt mit der Maus am Stock.

Leckerliturm aus Klopapierrollen

Auf einer stabilen Unterlage kann man aufeinander Klopapierrollen kleben. Immer drei zueinander ausgerichtet, entsprechend versetzt für die nächste Etage. Und wenn man da einige Etagen draufgeklebt hat, kann man in diesen Röhren kleine Leckerlies oder Duftstoffe verstecken. Die Katzen werden es mögen, an diese begehrten Dinge zu gelangen und können sich damit gut beschäftigen.

Puppentheater

Wenn man seine eigene Hand etwas polstert, kann man auch mit seiner eigenen Hand und einer Sockenpuppe oder einer Handpuppe etwas mit der Katze spielen und sie beschäftigen. So ist man noch mal mehr mit seinem Tier befasst und kann die Minuten selbst auch genießen, ohne das Gefühl zu haben, seine Katze einfach nur aus der Langeweile reißen zu müssen, sondern dass man aktiv an der Beziehung zu seiner Katze arbeitet. Man sollte wirklich nur aufpassen, dass die eigene Hand oder der Arm nicht verletzt werden, denn die Klauen und Zähne einer Katze können doch schwerere Verletzungen und Infektionen anrichten, als man erst meinen könnte.

Duftnoten

Katzen riechen gerne und alles. Sie schnuppern und orientieren sich damit. Warum sollte man nicht probieren, in der Wohnung verschiedene Duftsäcke mit verschiedenen Düften hinzuhängen und zu sehen, wie die Katze reagiert. Vielleicht hängt man noch einige Glöckchen daran. Geräusche und Düfte, das sind immer Lockmittel für einen Räuber wie die Katze.

Hindernislauf

Man kann auch einige Hindernisse aufbauen, die zwischen der Katze und einem Leckerchen stehen. Kisten können gestapelt werden, man muss durch etwas kriechen wie einer offenen Kiste, die auf der Seite liegt. Dann muss die Katze vielleicht etwas überspringen. Man muss hier auf die Verletzungsgefahr achten, aber alles, was sonst auch in der Wohnung steht, kann hierfür genutzt werden, denn die Katze weiß das dann einzuschätzen, ob es eine Gefahr sein kann oder nicht. Die Belohnung sollte auch hier nicht fehlen, sondern wird gebraucht.

Stofffetzen

Man kann alte T-Shirts in Streifen schneiden und anschließend auf eine dickere Pappe kleben. Wenn man dies nun vor der Katze hin und her wedelt, interessiert das die Katze, denn so viele sich bewegende und doch unfassbare Teile, werden sie als Jäger anlocken und zufriedenstellen. Hier kann man sogar eine auf der Couch faulenzende Katze beschäftigen und animieren, sich mehr zu bewegen und von der Couch herunterzuklettern.